KÖLNPFAD

header
Jeder Lauf hat eine Geschichte. Oder auch mehrere.
Die vom KÖLNPFAD ist lang.

Der KÖLNPFAD wurde vom Kölner Eifelverein markiert und ist ein Wanderweg, der im weiten Bogen insgesamt 171 Kilometer weit um die schöne Stadt Köln führt.
Köln ist, das sei Nicht-Kölnern verraten, für uns natürlich „die schönste Stadt der Welt“.
Und in Köln, im jecken Kölle, geboren zu sein, dort zu wohnen und auch nur daran zu denken, das ist, auf gut Köllsch, „e Jeföhl“ und daher lieben wir alles, was mit der Stadt, mit dem Wahrzeichen der Stadt, dem Dom und mit dem sportlichen Aushängeschild der Stadt, dem „Effzeh“, dem 1. FC Köln, zusammenhängt.

Und dieser Weitwanderweg sollte in 13 Etappen zu bewandern sein und an jedem Etappenbeginn und -ende gibt es nahegelegen eine Haltestelle der KVB, der Kölner Verkehrs Betriebe. Aber alle 13 Etappen nonstop Laufen?
Das fragte 2009 der damalige DUV-Sportwart Wolfgang Olbrich eine kleine Schar von Ultraläufern. Ich, TOM, war damals dabei und konnte in 23:54 Stunden finishen.
2010 fragte Wolfgang noch einmal, dann aber blieb sein Fragenkatalog leer.

2015 haben wir die Idee aufgegriffen und den KÖLNPFAD als jährliches Event im Ultralaufkalender etabliert. „Leicht geht anders“ hatten wir uns damals gesagt und haben die Heizung kräftig angestellt. 2016 war es kaum weniger heiß.
Aber dank der Hilfe von Thorsten Klenke, der seit 2016 in der Organisations-Doppelspitze vertreten ist, hat das gut geklappt und wir bauen das Event sukzessive immer weiter aus.

„Niemand hat die Idee, nur 100 Meilen zu laufen“ heißt es rund um Köln. 10 zusätzliche Kilometer machen den KÖLNPFAD zu einem der längsten Laufbewerbe der Republik, zum fünftlängsten, um genau zu sein.

Im Detail: Der KÖLNPFAD ist eine 171 Kilometer lange Laufstrecke rund um Köln herum. Sie ist höchst abwechslungsreich. Sie durchmisst die Natur am Stadtrand von Köln mit idyllischen Parklandschaften, Freizeitgebieten, Wäldern, Wiesen und Feldern – den Grüngürtel, die Rheinauen im Norden und Süden, die Seenlandschaft im Kölner Norden, den Königsforst und die Wahner Heide. Sie führt vorbei an Industrie, Logistikzentren, Autobahnen, Bahngleisen, überquert den Niehler Hafen und zweimal den Rhein. Historische und kulturelle Denkmäler wie die römische Wasserleitung in Klettenberg, ehemalige Forts, bemerkenswerte Kirchen, die Schlösser in Bensberg und Wahn, der Schlosspark in Stammheim mit seinen Skulpturen, die Rheindörfer im Norden und Süden liegen ebenfalls am Weg.

Der KÖLNPFAD wurde im September 2008 offiziell eingeweiht und wurde bei der Wahl „Deutschlands schönste Wanderwege 2014“ gleich mit einem Platz auf dem „Treppchen“ belohnt.
Der Kölner Eifelverein hat den KÖLNPFAD entwickelt und markiert – auf ehrenamtlicher Basis. Dabei ist das Markierungszeichen ein weißer Kreis auf schwarzem Grund, für all diejenigen, die jedoch lieber ihren elektronischen Helferlein vertrauen, gibt es die GPS-Dateien unter GPS-Dateien.

Aber bitte unterschätze nicht, dass ein Wanderweg anders markiert ist als eine Laufstrecke. Die Wegfindung ist durchaus Teil der Challenge und wir empfehlen deshalb dringend die Mitnahme eines GPS-Trackers.

Das Event startet als nicht öffentliche Veranstaltung im kleinen Kreis der „üblichen Verdächtigen“, der mehr oder weniger bekannten Ultraläufer, am Samstag, 01. Juli 2017 um 0.00 Uhr.

Starts um Mitternacht haben international große Tradition. Mallorca, Gran Canaria (bis 2015), Madeira … viele Läufer starten dann, wenn Andere sich zur Ruhe betten.
Und bis die „normale Welt“ wieder aufgestanden ist, haben wir schon rund ein Drittel der Strecke bewältigt und beginnen, die schönsten Seiten von Köln in der Sonne zu betrachten.

Schau Dir doch die Ausschreibung an.
Anmelden kannst Du Dich hier …